Project touch.txt

touch.txt

MultiMediaArt, 2008

Über touch.txt

Beim Werk touch.txt handelt es sich eine interaktive Installation. An einem Multitouch-Tisch können BenutzerInnen das Prinzip der generativen Bildklasse an verschiedenen Anwendungen generativer Displayschriften erfahren. In touch.txt werden also generative Gestaltungsmethoden für die Erzeugung von Displayschriften hin untersucht, und zusätzlich hinsichtlich ihrer Interaktionsmöglichkeiten präzisiert. Für die Entwicklung der Installation touch.txt stellte das Designstudio Strukt den selbs...

Beim Werk touch.txt handelt es sich eine interaktive Installation. An einem Multitouch-Tisch können BenutzerInnen das Prinzip der generativen Bildklasse an verschiedenen Anwendungen generativer Displayschriften erfahren. In touch.txt werden also generative Gestaltungsmethoden für die Erzeugung von Displayschriften hin untersucht, und zusätzlich hinsichtlich ihrer Interaktionsmöglichkeiten präzisiert.

Für die Entwicklung der Installation touch.txt stellte das Designstudio Strukt den selbst entwickelten Multitouch-Tisch Prototyp zur Verfügung. Ähnlich der frühen Computerkunst wurde das Werk somit im „industriellen“ Forschungsumfeld erstellt. Für das Werk wurde die dem Tisch zugehörige Trackingumgebung von Strukt benutzt. Das bedeutet, VVVV erhält vom Tisch die Koordinaten der Finger auf dem Tisch, sowie deren Druckstärke. Diese Wertelisten werden über eine Netzwerkverbindung in den touch.txt Patch gesendet.

Die Hardware besteht aus dem Tisch, sowie einer Kamera und einem Projektor. Die Tischplatte wird von unten gefilmt, das Videosignal live in Koordinaten der Finger verarbeitet und gleichzeitig auf die Anwendung angewandt und projeziert. Die für das Tracking verwendete Software ist ebenfalls VVVV. Die einzelnen Applikationen werden in ein, vom Autor erstelltes, Framework geladen, um Basisfunktionen jederzeit zu gewährleisten.

Folgende sichtbare Interfaceelemente und Funktionen stehen dem Benutzer, unabhängig von der geladenen Applikation, somit immer zur Verfügung:

¬ Steuerung der Kamera: Drehen in alle Achsen, sowie Bewegen auf der z-Achse ¬ Auswählen von drei Schriftklassen: Serifenschrift (Georgia), serifenlose Schrift (Arial), Schmuck-/Schreibschrift (Mamãe Que Nos Faz) ¬ Ein zusätzlicher, globaler Slider am unteren Tischrand welcher, je nach Applikation, eine andere Funktion zugeschrieben bekommt

Alle weiteren Interaktionsmöglichkeiten sind nicht explizit durch Interfaceelemente gekennzeichnet, sondern finden durch Berührung der Tischoberfläche statt.

Visuelle Eindrücke

Mitwirkende

Anonyme Person