Project

Comic-Clash

MultiMediaArt & MultiMediaTechnology, 2010

Über Comic-Clash

„Eines Morgens wachte ich auf und....“ „...ging zur Arbeit. Während der Mittagspause...“ „...wurde meine Sekretärin von Aliens gekidnappt die...“ „...alle von Burger King engagiert waren!“ Dieses doch schon etwas in die Jahre gekommene Foren-Spiel „Story-Telling“ bringt ungeahnte Geschichten, manchmal sinnvoll manchmal sinnlos, aber auf jedenfall witzig und kreativ hervor. Unsere Idee bei Comic-Clash basiert auf genau diesem Prinzip. Im Unterschied zu der rein textuellen Form dieses Spi...

„Eines Morgens wachte ich auf und....“ „...ging zur Arbeit. Während der Mittagspause...“ „...wurde meine Sekretärin von Aliens gekidnappt die...“ „...alle von Burger King engagiert waren!“

Dieses doch schon etwas in die Jahre gekommene Foren-Spiel „Story-Telling“ bringt ungeahnte Geschichten, manchmal sinnvoll manchmal sinnlos, aber auf jedenfall witzig und kreativ hervor. Unsere Idee bei Comic-Clash basiert auf genau diesem Prinzip. Im Unterschied zu der rein textuellen Form dieses Spiels wollten wir das Ganze auf Bilder und Comic-Sprechblasen und Denkblasen adaptieren.

Im Zuge unseres QPT 2a des Studiengangs Multimedia Technology machten wir uns in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Multimedia Art an die Konzeption dieses Projekts. Ziel war es, eingeloggten Benutzern die Möglichkeit zu geben über ein Suchformular sich Bilder zu bestimmten Schlagworten zu laden und dazu passende Sprech- oder Denkblasen mit Text zu positionieren. Im weiteren Verlauf wurde die Bildersuche noch um eine Webcam Funktion erweitert die dem Benutzer ermöglicht sich selbst zu fotografieren und diesen Snapshot zu posten.

Grundgedanke der ganzen Anwendung war das abwechselnde Posten von Bildern. Erst wenn ein anderer Benutzer auf einen Post geantwortet hat, dann bekommt der Benutzer die Möglichkeit ein weiteres Bild hinzuzufügen. Damit soll gewährleistet sein dass die Geschichte vorangetrieben wird, und nicht ein Einzelner den Handlungsverlauf kontrolliert. Dem Benutzer werden verschiedene Elemente zur Gestaltung der Comics zur Verfügung gestellt. Zum einen die Bildersuche und die Möglichkeit Fotos von einer angeschlossenen Webcam aufzunehmen und diese frei zu positionieren und zum anderen Sprech- und Denkblasen die sich mit Text füllen lassen.

Das Projekt teilt sich in zwei große Bereiche: Das Frontend und Backend. Das Frontend wurde in HTML, CSS und JavaScript mit den Frameworks MooTools und Multibox für die Benutzer und Comicverwaltung realisiert. Der zweite Bereich des Frontends, der eigentlich Comic-Generator, wurde in Flex 4 und Actionscript 3 programmiert. Das Backend wurde in Ruby on Rails nach dem MVC Prinzip entwickelt. Ein zusätzliches Plugin (RiaForge ROR) erledigt den Datenaustausch und das Zusammenspiel zwischen Flex und Ruby on Rails.

Wichtig ist auch die intuitive Bedienung des Comic-Generators. Einfach visuelle Reize leiten den Benutzer durch das Erstellen der Comics und bieten somit eine einfache Möglichkeit kreativ zu werden.

Visuelle Eindrücke