Project Dierchomai Dystopia

Dierchomai Dystopia

MultiMediaArt, 2010

Über Dierchomai Dystopia

Die Arbeit Dierchomai Dystopia beschäftigt sich mit der Definition des Genres Dystopie. Dierchomai – ausgesprochen »di-er-khom-ahi« – stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet »durchreisen« aber auch »verbreiten«. Dystopia ist die Bezeichnung des behandelten Genres in seiner originären englischen Form. Diese Gattungsbezeichnung ist dabei jedoch ebenso zusammengesetzt aus altgriechischen Wörtern – dys in seiner Bedeutung »un« und tópos (bzw. zur damaligen Zeit romanisiert topia und damit in ...

Die Arbeit Dierchomai Dystopia beschäftigt sich mit der Definition des Genres Dystopie. Dierchomai – ausgesprochen »di-er-khom-ahi« – stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet »durchreisen« aber auch »verbreiten«. Dystopia ist die Bezeichnung des behandelten Genres in seiner originären englischen Form. Diese Gattungsbezeichnung ist dabei jedoch ebenso zusammengesetzt aus altgriechischen Wörtern – dys in seiner Bedeutung »un« und tópos (bzw. zur damaligen Zeit romanisiert topia und damit in Anlehnung an Utopia) in seiner Bedeutung »Ort«. Das Werk, das auch das Thema Fiktion und ausführlicher das Genre Science-Fiction sowie die Utopie mitbehandelt, kann damit also verstanden werden als »Reise durch Un-Orte« bzw. eine »Verbreit(er)ung des Begriffs Dystopie«. Von den dunklen Visionen in ihrer literarischen Fassung geht diese Reise in Textform somit hin zu den lichten Bildern, den Filmen in denen sich diese bis heute, bis in das angebrochene 21. Jahrhundert, scheinbar ebenso wiederfinden. Im Hintergrund der Arbeit steht dabei folgende Frage: Was ist die Dystopie, was definiert sie und gibt es die Dystopie im Medium Film?

Visuelle Eindrücke