Project Über die Muße

Über die Muße

MultiMediaArt, 2010

Über Über die Muße

Die Broschüre "Über die Muße" entstand 2010 im Zuge des QPT1 für den Fachbereich Mediendesign. Der Begriff „Burnout“ hat sich schon längst in den deutschen Sprachgebrauch integriert. Das Problem liegt dabei auf der Hand: eine Ellbogengesellschaft in der einem alles abverlangt wird. Leistungsdruck und Konkurrenzdenken bestimmen den Alltag. Wer ein Wochenende ausspannt und sich eine Pause gönnt, muss gegenüber den Strebsamen ein schlechtes Gewissen haben. Genau diesem schlechten Gewissen ...

Die Broschüre "Über die Muße" entstand 2010 im Zuge des QPT1 für den Fachbereich Mediendesign. Der Begriff „Burnout“ hat sich schon längst in den deutschen Sprachgebrauch integriert. Das Problem liegt dabei auf der Hand: eine Ellbogengesellschaft in der einem alles abverlangt wird. Leistungsdruck und Konkurrenzdenken bestimmen den Alltag. Wer ein Wochenende ausspannt und sich eine Pause gönnt, muss gegenüber den Strebsamen ein schlechtes Gewissen haben. Genau diesem schlechten Gewissen möchte ich mit meinem QPT 1 entgegenwirken. Um mir in der Woche mindestens einen Tag Auszeit gönnen zu können beschäftigte ich mich drei Monate mit dem Thema der Muße und all seinen abgewandelten Formen. Im weiteren Ablauf, um anderen diese Lebenseinstellung nahe zu bringen erstellte ich eine Broschüre mit dem Titel „Über die Muße“. Inhaltlich beschränkt sich meine Arbeit auf drei Kapitel: eine Einleitung, die einen schönen Überblick über die Vorteile des Müßiggehens gibt. Kapitel Eins mit dem Namen: „Das Flanieren“ wo ich in einem Selbstversuch „gemütliche Bilder“ während des Flanierens schoss. Kapitel Zwei, mit dem Namen „Das Nichtstun“ zeigt, wie ich einen Nacht lang alles machte, worauf ich Lust hatte und meine Pflichten dabei vollkommen ausser Acht ließ. Diesen Selbsversuch kommentierte ich ebenfalls mit einer Kamera. Des weiteren erstellte ich eine Website welche zusätzlich die Muße preist. Zusätzlich entstand eine Website mit Weisheiten zum Müßiggang.

Visuelle Eindrücke

bild

bild2

bild3